Net Eye Projekt

Haben Sie sich nicht schon häufiger gefragt, was eigentlich auf den Rechnern innerhalb Ihres Netzwerkes so alles passiert? Moderne Betriebssysteme stellen immer mehr Funktionen graphisch dar und ihre Arbeitsweise lässt sich nur noch sehr unzureichend über Log-Dateien und die Kommandozeile erfassen. Was liegt also näher, als sich die Desktops der Rechner innerhalb eines Netzwerkes übersichtlich anzeigen zu lassen?

Das Projekt

Das Ziel unseres Net Eye Forschungsprojektes ist die technologische Machbarkeit einer massiv parallelen Übertragung von graphischen Daten in Netzwerken zu prüfen. Dazu soll der Desktop von möglichst vielen Rechnern übertragen und aufgezeichnet werden. Darüber hinaus soll der Einfluss auf Performance und die Sicherheit des Clients möglichst gering sein.

Die Architektur

Logic Net Eye Architektur
Logic Net Eye Architektur

Als Architektur verwenden wir eine klassische Client/Server Struktur auf der Basis von TCP/IP. Dies hat den Vorteil, dass die Architektur leicht portierbar und die TCP/IP Infrastruktur mittlerweile in den meisten Netzwerken vorhanden sein dürfte.

Weiter verwenden wir Windows als Plattform für die Client und Server Anwendung, um eine möglichst große Testplattform für die Übertragung zu erreichen.

Innerhalb dieser Architektur sollen die Desktops von möglichst vielen Clients an den Server übertragen werden. Da es sich hierbei um sich schnell ändernde graphische Daten handelt, vergleichbar zu Video-Streams, ist die Datenmenge je Zeiteinheit die kritische Größe innerhalb der Architektur. Jeder, der schon mal Videos transkodiert hat, kennt sicherlich die Schweißtropfen, die eine solche Arbeit seinem Rechenknecht auf den Bildschirm treibt…

Aus diesem Grunde versuchen wir innerhalb unseres Projektes die zu übertragende Datenmenge durch Differenzalgorithmen, Kompression und Datenreduktion möglichst klein zu halten. Darüber hinaus sollten nur diejenigen Daten übermittelt werden, die der Anwender auf dem Server tatsächlich sehen oder aufzeichnen möchte. Als letztes versuchen wir durch eine Lastverteilung zwischen Client und Server die Rechnerresourcen von beiden Systemen möglichst effizient auszunutzen.

Ein weiterer Grund für die Verwendung dieser Client/Server Architektur waren Sicherheitsüberlegungen. So bieten die Clients eine möglichst geringe Angriffsfläche, da die Kommunikation mit dem Server nur von ihrer Seite aus aufgebaut werden kann.

Sinn und Zweck

Neben der Demonstration der technischen Machbarkeit können Sie sich mit einer solchen Architektur einen detaillierten Einblick in die Arbeitsweise von Benutzern innerhalb Ihres Netzwerkes verschaffen und so schneller auf Ereignisse reagieren. Konkrete Einsatzgebiete sind die Überwachung von Servern, Schulungen bei denen Sie die Fortschritte Ihrer Schüler mit verfolgen wollen, Unterstützung bei Anwenderproblemen, Identifikation von benutzter Software, Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien, Fehler-Analyse auf Produktivsystemen und natürlich zu guter Letzt die pure Neugierde.

Zwischenergebnisse

Logic Net Eye
Logic Net Eye

Nach unserer Überzeugung sollten Forschungsergebnisse für jeden frei zugänglich sein… und was könnte besser sein, als eine Software, die diese Ergebnisse in der Form einer Freeware demonstriert. Daher stellt die Logic Net Eye Software in der aktuellen Version 0.4 sozusagen ein Zwischenergebnis unseres Forschungsprojektes dar.

Logic Net Eye ist die Implementation der oben vorgestellten Architektur. Sie können sich damit die Desktops von Rechnern innerhalb Ihres Netzwerks anzeigen und diese aufzeichnen.

Zur besseren Übersichtlichkeit werden alle Desktops als Miniaturansichten mit ihrem aktuellen Desktop-Inhalt dargestellt. Dies ermöglicht einen schnellen Überblick über eine größere Menge an Rechnern.
Sie können zusätzlich jeden Desktop als Einzelfenster in voller Größe anzeigen. Die Aufzeichnung kann parallel für mehrere Rechner durchgeführt werden und erfolgt als Video oder Bitmap-Sequenz.

Darüber hinaus haben wir einen Remote-Installationsmechanismus integriert, der Ihnen die Installation der Client-Software über Netzwerk ermöglicht. Dadurch lassen sich schnell Client-Computer vom Logic Net Eye Server aus hinzufügen und entfernen, vorausgesetzt, sie verfügen über die notwendigen Berechtigungen innerhalb Ihres Netzwerkes.

Downloads

Sie können Logic Net Eye hier über unsere Web-Seite herunterladen. Da es sich um eine Freeware handelt, verzichten wir ausdrücklich auf die Angabe Ihres Namens, Ihrer E-Mail-Adresse, usw. als Voraussetzung für den Download. Diese Anonymität ist jedoch mitnichten so zu deuten, dass wir von Ihnen bloß nichts wissen wollen – ganz im Gegenteil! Wir freuen uns über jede Rückmeldung, jeden Fehler, auf den Sie uns mit der Nase drücken, und natürlich jede Form des Kommentars, der Anregung und Diskussion.

Logic Net Eye Version 0.4.2.43003452 KBProgramm und Hilfe als Zip-Archiv
Logic Net Eye Hilfe 0.4.2.43003201 KBDokumentation zu Logic Net Eye
Logic Net Eye Setup Version 0.4.2.43003623 KBWindows Installer Version als Zip-Archiv
Logic Net Eye Setup Version 0.4.2.43003691 KBWindows Installer Version als selbstextrahierendes Zip-Archiv

Die Logic Net Eye Software kann von Ihnen unentgeltlich genutzt werden, solange Sie möchten und sich an unsere Lizenzbedingungen für diese Software halten. Mehr zur aktuellen Logic Net Eye Version können sie auf der Seite Logic Net Eye Neuigkeiten nachlesen. Darüber hinaus finden Sie weitere Informationen zur Arbeitsweise und Installation in der Hilfe zu Logic Net Eye.

Die nächsten Schritte

Innerhalb des Net Eye Projektes konzentrieren wir uns zurzeit auf die Entwicklung einer verschlüsselten Kommunikation zwischen Client und Server. Dies ist kein leichtes Unterfangen, da die komplette Ver- und Entschlüsselung aller Bilddaten eine erhebliche Rechenleistung für Client und Server darstellen würden. Für die nächsten Versionen der Logic Net Eye Software haben wir folgende Funktionen geplant:

  • Verschlüsselte Kommunikation zwischen Client und Server
  • Speicherung der Aufzeichnung in einem eigenen Format und späterer Konvertierung in ein Videoformat, um die rechenintensive Videoerstellung von der eigentlichen Übertragung zu trennen
  • Aufzeichnung der Mausaktivität
  • Aufzeichnung von Fenstern und Prozessaktivitäten
  • Ereignisse, die die Übertragung vom Client zum Server auslösen. Hierzu könnten Prozesse, Fenster und Benutzeraktivitäten verwendet werden.
  • Auswertungen über Client-Aktivitäten und Benutzerverhalten, wie z.B. verwendete Software, Stillstandzeiten, etc.

Darüber hinaus diskutieren wir zurzeit sehr intensiv über einige Funktionen, bei denen Sicherheitsaspekte eine sehr große Rolle spielen. Dazu gehört z.B. die Aufzeichnung von Tasturaktivitäten, eine Remote-Aktualisierung der Client-Software und die Integration von Verwaltungsfunktionen um die Client-Administration zu vereinfachen. Diese Funktionen würden zwar signifikant mehr Informationen über die Nutzung des Clients liefern und die Software deutlich leitungsfähiger machen, aber auf der anderen Seite in ihrer einfachsten Implementation ebenso die Sicherheit eines Clients enorm unterminieren.

Ihre Unterstützung

Da es sich um eine Freeware handelt, verzichten wir ausdrücklich auf die Angabe Ihres Namens, Ihrer E-Mail-Adresse, usw. als Voraussetzung für den Download. Diese Anonymität heißt jedoch nicht, dass wir nichts von Ihnen wissen wollen – ganz im Gegenteil! Wir freuen uns über jede Rückmeldung, jede Fehlerbeschreibung und natürlich jede Form des Kommentars, der Anregung und Diskussion.

Sie erreichen uns am einfachsten per E-Mail an info@logiclink.de oder über unsere auf der Seite Kontakt angegebenen Möglichkeiten.

Weitere Informationen